Home>Programm>Bike Venezuela


Venezuela
Auf Indianerpfaden ins Herz der Gran Sabana

  • Die Götterberge der Indianer – einzigartige,
    in Jahrmillionen durch Erosion
    entstandene Tafelbergformationen

  • Per Bike durch Urwald und Savanne,
    mit Indianern zu Fuß
    auf den höchsten Tafelberg Roraima

  • Fakultativ: Flug über den Salto Angel,
    den höchsten Wasserfall der Erde (972m)

Lust auf ein Stück echtes Abenteuer?

Sie müssen nicht gleich wie Fitzcarraldo ein Schiff quer über die Regenwaldhügel schleppen, aber wenn auf Ihrer Route zu den Tafelbergen der venezolanischen Savanne plötzlich ein Fluss Ihren Weg kreuzt, kann es schon mal sein, dass Sie hindurch waten oder schwimmen müssen. Dabei werden Sie von einheimischen Indianern unterstützt, die mit ihren Booten Bikes und Gepäck sicher ans andere Ufer bringen. Sie müssen auch nicht Piranhas fürchten, denn der Regenwalddschungel ist nur optische Kulisse eines Bikeabenteures der Extraklasse, bei dem die größten Gefahren von fleischfressenden Pflanzen ausgehen – und auch das nur für Insekten.
Venezuela besitzt eine landschaftliche Vielfalt, wie sie nur in wenigen Staaten Südamerikas zu finden ist. Jahrhunderte lang wurde von dem „El Dorado“ gesprochen, jenem sagenumwobenen Land, in dem unvergleichbare Schätze unentdeckt schlummern. Sie lernen nach Ihrer Ankunft Venezuelas historische Orte im Kolonialstil kennen und verlassen wenig später schon die Zivilisation. Sie fliegen über Dschungel und Savanne, landen auf einer Schotterpiste und das Abenteuer kann beginnen. Sie besuchen Indianersiedlungen und Missionsstationen und lassen sich in alte Diamantminen entführen. Auf Indianerpfaden, in Savanne, Urwald und Moorgebieten entdecken wir urwüchsige Landschaften und exotische Pflanzen. Unsere Trails führen mitten hinein in das Herz der Gran Sabana, einer der ältesten Landschaftsformationen der Erde mit ihren einzigartigen Tafelbergen Tepuis. Einer der Höhepunkte ist die Besteigung des Roraima, des höchsten Tafelbergs (2.810 m), den wir zu Fuß erkunden. Gut 1000 Meter ragen diese beeindruckenden Felsriesen aus dem Hochplateau hervor. Ein außergewöhnliches Erlebnis ist nicht nur die Aussicht von diesen Monolithen, auch die Erinnerung an eine darauf verbrachte Nacht im Zelt, wird danach nicht so schnell aus ihrem Gedachtnis schwinden. Abenteuer und Natur pur, weit ab von Komfort.


Termine
Preise & Leistungen
Programmablauf
Charakter der Tour und Anforderungen
Klima und Ausrüstung
Begleitung, Fahrzeuge, Support
Wichtige Hinweise
Einreisebestimmungen
Impfungen



Termine, Preise & Leistungen

Termin 1: 17.03.06 – 01.04.06, Preis: EUR 2.990,-
Termin 2: 13.10.06 – 28.10.06, Preis: EUR 2.990,-

Teilnehmerzahl: min. 10 / max. 15 Personen
Einzelzimmer/Einzelzeltzuschlag: EUR 120,-
Flug ab/bis Wien oder ab/bis Frankfurt

Im Reisepreis eingeschlossene Leistungen:

  • Flüge: Linienflug mit Lufthansa oder anderen Fluggesellschaften Wien-Frankfurt-Caracas (oder ab/bis Frankfurt) inkl. österreichischen Flughafen- und Sicherheitsgebühren.
  • Inlandsflüge: Caracas-Ciudad Bolivar, Ciudad Bolivar-Wonken, Sta.Elena-Ciudad Bolivar, Puerto Ordaz-Caracas
    (exklusive Flug-Taxen).
  • alle Transfers lt. Programm
  • alle Transporte der Räder lt. Programm (auch bei Inlandsflügen)
  • Unterkunft: 5 x Übernachtung in landestypischen, teilweise einfachen Unterkünften auf Doppelzimmer-Basis (EZ auf Anfrage),
    auf der Bike-Tour 9 x Übernachtung in einfachen Zelten.
  • Verpflegung: 11 x Vollpension (Tag 3 bis 13) und 3 x Frühstück (Tag 2, 14 und 15)
  • Gepäcktransport durch Träger und Begleitfahrzeug ist auf der Mountainbike- und Trekkingtour von Tag 3 bis 13 auf maximal 10 kg pro Person beschränkt. Bei der Gipfelbesteigung des Roraima müssen Teilnehmer ihr persönliches Gepäck selbst tragen (Tag 11/12; nicht benötigtes Gepäck kann im Base Camp zurückgelassen werden).
  • Begleitmannschaft: Indianische Führer und Träger (Tage wie oben)
  • örtlicher englischsprachiger Reiseleiter bis Tag 14 (und deutschsprechender Reiseleiter bei Ankunft in Caracas)
  • Equipment wie Zelte, Kocher, 2-Personen-Zelte, etc.
  • Eintrittsgebühren: für Besichtigungen laut Programm;
  • 1 Ersatz Mountainbike für die Gruppe
  • unser Versicherungspaket: Reiserücktrittskosten, Reisehaftpflicht-Versicherung, Reisekranken-Versicherung sowie die umfassenden Leistungen der Reisenotruf-Versicherung (Beistandsleistungen ELVIA Assistance 24 Std. Notruf-Service).
  • Ausrüstungs-Gutschein über 25 Euro für den Hauser Shop (siehe aktuelle Programmübersicht).
  • Reiseleitung: Wolfgang Neumüller (staatl. geprüfter Mountainbike Guide)


Im Reisepreis nicht enthaltene Leistungen:

Mountainbike (muss von den Kunden selbst mitgebracht werden), Fahrradtransport auf dem Langstreckenflug (EUR 60,- pro Person pro Strecke), Reisegepäck-, Reiseunfall- und Reiseabbruch-Versicherung; Getränke; Trinkgelder; Einzelzimmer-Zuschlag (EUR 120,- inklusive Einzelzelt); individuelle Ausflüge und Ausgaben persönlicher Art; Flug über Salto Angel (USD 70,-); nationale Flughafengebühren in Venezuela (ca. USD 18,-pro Person für alle Flüge); Flughafengebühren für den Rückflug aus Venezuela (ca. USD 55,-). Reparaturmaterial.

Mit Ihrer Buchungsbestätigung erhalten Sie:

Unsere Hauser-Reiseinformationen betreffend: Buchungsabwicklung, Versicherungen, Flüge, Vorbereitungstraining, Gesundheit, Ausrüstung für Trekkingtouren, Fotografieren, Zahlungsmittel, Trinkgelder sowie Höhen- und Umwelt-Informationen;
ELVIA Versicherungsausweis und Reisepreis-Sicherungsschein und Informationen über den Abschluss von Zusatzversicherungen.
ein erstes Rundschreiben mit länderspezifischen Informationen zum Reiseziel; eine detaillierte Ausrüstungs-Checkliste für die Reise.

Reiseveranstalter: Hauser exkursionen GmbH, in Zusammenarbeit mit einer örtlichen Agentur
sowie den IATA-Luftverkehrsgesellschaften

Anmeldung und Anfragen bitte per Email an die Bikegruppe.

Guide: Wolfgang Neumüller


Geplanter Programmablauf

(Verpflegung: F = Frühstück M = Mittagessen A = Abendessen)
(Entfernung in Kilometern) (Änderungen vorbehalten):

1. Tag: Anreise nach Venezuela
Linienflug mit Lufthansa (oder einer anderen Linienfluggesellschaft) von Wien (oder Frankfurt) via Frankfurt nach Caracas. Ankunft am Nachmittag am Flughafen von Caracas, der Hauptstadt Venezuelas. Empfang durch eine lokale deutschsprachige Reiseleitung. Weiterflug von Caracas nach Ciudad Bolivar am Abend. Empfang durch die Reiseleitung.Transfer zum Hotel. Übernachtung in der Posada Casa Grande de Angostura.

2. Tag: Ciudad Bolivar
Am Vormittag unternehmen wir einen Stadtrundgang durch das historische Stadtzentrum, besuchen die Plaza Bolivar, die Kathedrale und Regierungsgebäude. Auch ein Besuch des Soto Museums (Moderne Kunst, Soto ist einer der bekanntesten Künstler Venezuelas) steht auf dem Programm. Am Nachmittag haben wir dann Zeit, uns auf die Reise vorzubereiten. Übernachtung in der Posada Casa Grande de Angostura. [F]

3. Tag: Flug in die Gran Sabana
Morgens fliegen wir von Ciudad Bolivar nach Wonken, einer Missionsstation der Pemon-Indianer, die direkt im Herzen der Gran Sabana liegt. Nach ca. zwei Stunden Flugzeit landen wir auf einer Schotterpiste. Nach dem Mittagessen unternehmen wir den ersten Ausflug per Rad in der Savanne zum Fuße des Apauray Tepui. Übernachtung im Zeltager. 10 km. [FMA]

4. Tag: Durch die Savanne
Wir fahren auf Pfaden der Indianer durch flache Savannenlandschaft. Indianer befördern auch unser Gepäck zu Fuß. Die Wege können in der Regenzeit teilweise sumpfig werden und das Rad muss dann geschoben oder getragen werden. Wir kommen immer wieder an Flüssen vorbei, wo wir uns erfrischen können. In der Nähe der Pampatameru-Stromschnellen übernachten wir in Zelten an einer Flussgabelung.
35 Km, Zeltager. [FMA]

5. Tag: Zu den Indianern der Savanne
Gleich morgens erwartet uns eine abenteuerliche Flussdurchquerung. Wir durchqueren den hüfthohen Rio Kukenan watend oder schwimmend. Das Rad wird ebenfalls schwimmend mit indianischen Curiara-Booten über den Fluss gebracht. Durch Busch und leicht hügelige Savanne geht es bis zu unserem heutigen Ziel in der Apoipo Indianersiedlung. Hier können unsere Träger neuen Proviant besorgen.
40 Km, Zeltager. [FMA]

6. Tag: Quer durch den Urwald
Wir fahren mit unseren Bikes nun auf einer breiten Sandpiste quer durch den Urwald bis zur Indianersiedlung Betania. Von dort aus geht es weiter zu einem Wasserfall, wo wir unser Nachtlager aufschlagen werden. 35 Km, Zeltager. [FMA]

7. Tag: Zu den Diamantminen
Heute geht es in Richtung brasilianischer Grenze, ca. 100 Höhenmeter steil bergab zur Mine El Polaca. Hier hat der Minero Barabas den berühmten faustgroßen Diamanten gefunden, der später angeblich an die Königin von England verkauft wurde. Nach einer kurzen Besichtigung geht es auf einem anderen Weg zurück zur Schotterstraße in Richtung Sta. Elena, wo unsere indianischen Träger unser Gepäck auf unser Begleitfahrzeug verladen. Wir übernachten vor Sta. Elena abseits der Piste in der Savanne in Zelten.
35 Km, Zeltager. [FMA]

8. Tag: Durch Urwald und Savanne
Nach dem Frühstück fahren wir zuerst durch den Urwald und später durch die Savannenlandschaft, den Tafelberg Chirikayen Tepui immer vor Augen, bis wir die Indianersiedlung Remac erreichen.
20 Km, Zeltager. [FMA]

9. Tag: Auf den Tafelberg Chirikayan / Nach Sta. Elena
In 1,5 Stunden bewältigen wir den Aufstieg zu Fuß auf den Chirikayan, von wo aus wir bei gutem Wetter einen wunderschönen Ausblick auf die Nachbartepuis Roraima, Kukenan und die Savanne genießen können. Abstieg und nach dem Mittagessen Weiterfahrt mit dem Mountainbike nach Sta. Elena auf alten Indianerpfaden. Nach ca. 3 Stunden erreichen wir die letzte Stadt auf venezolanischem Boden vor der brasilianischen Grenze und übernachten im wunderschön gelegenen Camp Yakoo in Doppelzimmern mit Bädern. 30 Km, Lodgeübernachtung. [FMA]

10. Tag: Durch den Fluss zu den Tafelbergen
Morgens Transfer mit dem Jeep von Sta. Elena zum Indianerdorf Parai Tepui. Bald sehen wir schon im Hintergrund die Tafelberge auftauchen, die immer näher rücken. Wir erreichen San Francisco, wo wir auf eine Sandpiste abbiegen, die uns nach Parai Tepui führt, dem Ausgangspunkt für unsere Radtour zum Roraima. Unser Begleitfahrer kann uns für die nächsten zwei Tage nicht folgen, so dass wir mit Hilfe der Indianer unsere Expedition zum Roraima angehen. Gleich zu Beginn einer steilen Steigung, steigen wir auf unsere Bikes und wir müssen sogar das Rad für 100 Höhenmeter tragen. Dann geht es weiter durch abwechslungsreiche Hügellandschaft. Das Massiv des Roraima und Kukenan immer vor Augen, müssen wir auch durch zwei kleine Flüsse waten, bevor wir unser Base Camp erreichen, das die Indianer schon aufgestellt haben. 23 Km, Übernachtung in Zelten. [FMA]

11. Tag: Auf den Roraima-Gipfel
Nach dem Frühstück steigen wir in rund vier Stunden zu Fuß auf den Gipfel des Roraima. Hier schlagen wir unser Zeltlager unter einem der riesigen Felsen auf. Die Räder bleiben im Base Camp, bewacht von einem unserer indianischen Führer. Am Nachmittag bleibt noch Zeit, die Umgebung zu erkunden.
4 Std. Gehzeit, Zeltager. [FMA]

12. Tag: Unter Orchideen und fleischfressenden Pflanzen
Morgens bleibt uns Zeit, den Roraima zu erkunden. Beeindruckend ist die schwarze Felslandschaft, in der wir uns wie in eine andere Welt versetzt fühlen. Interessant sind die vielen Bodenorchideen und die fleischfressenden Pflanzen. Bis auf 2.800 m Höhe erstreckt sich dieser Tepui und bei gutem Wetter hat man eine großartige Sicht auf die umliegenden Tafelberge. Am Nachmittag geht’s zurück zum Base Camp.
3 Std. Gehzeit, Zeltager. [FMA]

13. Tag: Zurück nach St. Elena
Wir fahren den Weg zurück nach Parai Tepui, wo wir nachmittags ankommen. Dabei besteht die Möglichkeit nur einen Teil zu fahren, bis zu der Stelle, wo uns das Begleitfahrzeug wieder trifft, oder ganz bis zum Indianerdorf. Dann geht es mit dem Jeep weiter nach Sta. Elena zurück, wo wir wieder im schönen Bungalow-Camp Yakoo übernachten.23 Km, Lodge-Übernachtung. [FMA]

14. Tag: Rückflug nach Ciudad Bolivar
Nach dem Frühstück Transfer zum Rollfeld und Flug nach Ciudad Bolivar. Die Fahrräder werden auf dem Landweg am selben Tag dorthin gebracht. Gegen einen Aufpreis von etwa 70 US Dollar pro Person fliegt unser Pilot die kleine Maschine auf Wunsch über einen Umweg über den Salto Angel, den höchsten Wasserfall der Welt, der fast 1000 Meter in die Tiefe stürzt. Nach Ankunft Transfer zur Posada Angostura. [F]

15. Tag: Ciudad Bolivar-Caracas / Rückflug nach Wien (oder Frankfurt)
Heute geht unser venezolanisches Dschungel- und Savannenabenteuer zu Ende. Transfer nach Puerto Ordaz und Flug nach Caracas. Anschließend Rückflug nach Frankfurt und Wien. [F]

16. Tag: Nachmittags Ankunft in Wien (oder Frankfurt).

Für diese Reise bieten wir Ihnen verschiedene Anschluß- und Verlängerungs-Bausteine an, Details senden wir gerne zu.


Charakter der Tour und Anforderungen

MTB-Touren weltweit bieten das Abenteuer, andere Naturlandschaften und Klimazonen aktiv zu bereisen. Oft lassen sich aber die Anforderungen nicht direkt mit den Touren zu Hause vergleichen. Beachten Sie bitte neben Entfernungsangaben und Höhendifferenzwerten vor allem die absolute Seehöhe und das dort herrschende Klima. Bei den meisten MTB-Touren steigern Begleitfahrzeuge den Komfort. Sie benötigen dadurch nur ein Minimum an persönlicher Ausrüstung und können die Etappen je nach Tagesverfassung verlängern oder verkürzen. Unsere ausgebildeten MTB-Reiseleiter haben für Sie Werkzeug, Pannenausrüstung und Erste Hilfematerial mit dabei (Genaue Auflistung siehe Ausrüstungsliste). Als besonderes Service fährt immer ein ausgebildeter MTB-Reiseleiter aus Deutschland oder Österreich mit und sorgt für den optimalen Reiseverlauf vor Ort.
Ein zusätzlicher, meist Englisch sprechender lokaler MTB-Guide ist der Verbindungsmann zur örtlichen Agentur und ermöglicht die Verständigung mit der einheimischen Bevölkerung. Durch die doppelte Betreuung ist auch eine Gruppenteilung für die Befahrung von unterschiedlichen Strecken möglich.

Wegbeschaffenheit
Die Tagesetappen liegen zwischen 20 und 40 km durch Urwald, Savanne und kurzzeitig auch Moorgebiete, wo das Rad getragen werden muss, Flussdurchquerungen eingeschlossen. Sie fahren hauptsächlich auf Schotterpisten und steinigen Wegen.
Für die Bergbesteigung des Roraima benötigen Sie eine gute Kondition und Trittsicherheit. Ihr persönliches Gepäck tragen Sie selber, Verpflegung und Equipment wird von den indianischen Trägern übernommen. Es kann auch Gepäck im Base Camp gelassen werden, wo Sie auch Ihre Mountain Bikes lassen.
Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Reise sind generell eine sehr gute Kondition, Trittsicherheit, Ausdauer und Schwindelfreiheit. Erhöhte Anforderungen an Herz und Kreislauf stellt das feucht-heiße Klima bei den Urwald-Exkursionen dar. Sie sollten in sehr gutem Gesundheitszustand sein und körperlich belastbar. Bitte konsultieren Sie vor Reiseantritt Ihren Arzt.
Neben Abenteuergeist wird die Bereitschaft vorausgesetzt, auf Komfort zu verzichten, sich einfachen Verhältnissen anzupassen, bei nötigen Programmänderungen und in schwierigen Situationen Flexibilität, Verständnis und Toleranz zu zeigen und durch Gemeinschaftsgeist zum Gelingen der Tour beizutragen. Es sollte für alle Teilnehmer selbstverständlich sein, bei den täglich anfallenden Arbeiten am Lagerplatz (z.B. Auf- und Abhängen der Hängematten usw.) mitzuhelfen.


Klima und Ausrüstung

Durch die Lage unmittelbar nördlich des Äquators herrscht in Venezuela tropisches Klima, trotzdem kann es nachts recht frisch werden. Es gibt zwei Jahreszeiten: die Trockenzeit von Dezember bis Mai und die Regenzeit von Juni bis November. Dann kommt es oft zu Platzregen, die nur kurz anhalten und wieder strahlendem Sonnenschein Platz machen. Die Vegetation ist während dieser Regenzeit noch üppiger als in den restlichen Monaten. Die Tagestemperaturen im Orinoko-Gebiet schwanken im Jahresverlauf nur zwischen 22° C und 28° C.
Die Luftfeuchtigkeit ist hoch. In Höhenlagen über 2.000 m (Roraima) kann es recht kalt werden bei mittleren Monatstemperaturen um 10-14°C. Dem Klima entsprechend empfehlen wir für das Trekking Roraima auf dem Gipfelplateau warme Hosen und Pullover/Fleece mit Anorak sowie für die Savanne und die Karibikküste leichte Baumwollkleidung bzw. Funktionskleidung, Regenschutz und ein Sweatshirt für kühlere Abende. Sie benötigen einen Leicht-Schlafsack (am besten aus Kunstfaser) und bequeme Trekkingschuhe mit griffiger Profilgummisohle. Schützen Sie Kleidung und Ausrüstung vor eindringender Nässe und Schmutz, indem Sie alles in Plastiktüten oder wasserdichten Beuteln verpacken, die Sie im Seesack verstauen.
Für die Radtouren reichen normale Bikeschuhe aus. Für die Bergbesteigung benötigen Sie selbstverständlich stabile Bergschuhe und gute Bergbekleidung.
Bitte beachten Sie auch die ausführliche Ausrüstungs-Checkliste, die wir Ihnen mit der Buchungsbestätigung zusenden.
Diese Ausrüstung nimmt der MTB-Reiseleiter für die Gruppe mit:
Gabel- und Dämpferpumpe mit Autoventil. Shimano-Hydraulik-Bremskit, Ersatzmäntel, Kettennieter und Ersatzglieder, Speichenschlüssel und Normalspeichen in 26 Zoll. Ein Werkzeugkoffer und Reparaturmaterial sind während der Tour im Begleitfahrzeug.


Begleitung, Fahrzeuge, Support

Während der Biketour wird die Gruppe von mindestens einem lokalen und dem mitgereisten Hauser-Reiseleiter betreut. Wo ein Begleitfahrzeug der Gruppe nicht folgen kann, wird das Gepäck von Indianern transportiert. Aus diesem Grund kann in dieser Zeit pro Teilnehmer nur ein Gepäckstuck mit maximal 10 kg transportiert werden. Einen zusätzlichen Tagesrucksack mit den notwendigsten Dingen führen Sie selbst mit sich. In der Unterkunft in Ciudad Bolivar, in der Sie am Anfang untergebracht sind, können Sie einen Teil des Gepäcks bis zu Ihrer Rückkehr hinterlegen.Sie übernachten zumeist in Zelten auf sehr einfachen Rastplätzen (keine Duschen, Toiletten), das Essen wird auf Campingkochern zubereitet. Die ersten drei Tage ab Wonken und auf dem Weg zum Roraima wird die Verpflegung und das Equipment von indianischen Trägern transportiert, für den Rest der Strecke durch ein Begleitfahrzeug.


Wichtige Hinweise

Bei dieser Reise handelt es sich um eine Tour mit Pioniercharakter. Sie sind teilweise in entlegenen Gebieten unterwegs. Es kann sein, dass nicht alles planmäßig und nach Ihren Vorstellungen und Erwartungen verläuft. Schlechtes Wetter, Flugverspätungen, veränderte Wasserstände, organisatorische Schwierigkeiten oder sonstige Faktoren (wie Streiks) können bei dieser Reise zu Verzögerungen, Routenänderungen oder Umstellungen führen. Sie sollten daher etwas Abenteuergeist mitbringen, verbunden mit der Bereitschaft, auf Komfort manchmal zu verzichten und ggf. Toleranz und Geduld zu üben. Selbstverständlich werden Ihre Reiseleitung und unsere Agentur stets bemüht sein, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Eine Garantie für die exakte Einhaltung dieser Ausschreibung können wir jedoch nicht übernehmen. Zudem weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass Sie auf eigene Gefahr an der Reise teilnehmen.


Einreisebestimmungen

Für österreichische und deutsche Staatsbürger ist ein Visum nicht erforderlich bei einem Touristenaufenthalt von maximal 3 Monaten im Jahr. Für die Einreise genügt ein gültiger Reisepass, der bei Ankunft in Venezuela mindestens noch 6 Monate gültig sein muss. Staatsbürger anderer Länder bitten wir, sich direkt mit der jeweiligen Vertretung in Verbindung zu setzen.


Impfungen

Im internationalen Reiseverkehr werden von Venezuela derzeit keine Impfungen gefordert,
empfohlen sind jedoch Schutzmaßnahmen gegen

  • Gelbfieber: Für alle Reisenden, die sich im Inneren des Landes aufhalten
  • Ein Malariarisiko besteht nur in ländlichen Gebieten unter 1000 m (und damit eher nicht in der bereisten Region, die höher liegt).
  • Hepatitis A und B
  • Tetanus/Polio/Diphtherie

Da die meisten Länder Impfungen kaum noch verbindlich vorschreiben, sondern lediglich Empfehlungen aussprechen, empfehlen wir Ihnen, dieses Thema ca. 6 bis 8 Wochen vor Abreise mit Ihrem Hausarzt zu besprechen oder die Empfehlungen der Tropeninstitute zu beachten.

 

Termine
Preise & Leistungen
Programmablauf
Charakter der Tour und Anforderungen
Klima und Ausrüstung
Begleitung, Fahrzeuge, Support
Wichtige Hinweise
Einreisebestimmungen
Impfungen

Anmeldung und Anfragen bitte per Email an die Bikegruppe.

 
Home>Programm>Bike Venezuela