Bike-Gruppe>Programm>Guatemala

Termine und Preise | Leistungen | Programm | Reiseinformationen | Bilder | Anmeldung


MTB - Guatemala
Route of the Conquistadores - Maya-Trails & Vulkane

  • Slickrock-Downhills
  • Singletrails am Volcan de Agua
  • Eine sportliche Strecke durch die wilde Seite Guatemalas
  • Chill Out am idyllischen Lake Atitlan
  • Entspannung in der Spanischen Kolonialstadt Antigua


Guatemala ist ein Mountainbiker Paradies in Zentralamerika.

Unsere MTB Reise beginnt in Antigua, der wundervollen ehemaligen Hauptstadt und dem ehemaligen spanischen Verwaltungszentrum für gesamt Zentralamerika und Mexiko. Von dort aus starten wir mit einem Singletrailtag auf den Hängen des Volcan de Agua. Im Zuge der nächsten drei Tage führen uns Singletrails und unbefestigte Straßen hin zum Lake Atitlan, welcher mit seinen beiden flankierenden Vulkanen und seinem azurblauem Wasser sicherlich als einer der schönsten Seen der Welt gelten darf. Dort erwartet uns auch einen wunderschönen Slickrock Downhill.

Nach einem Transfer in die unberührten Cuchumatanes Mountains folgen wir einsamen Pfaden und Trails, gemischt mit rasanten Abfahrten. Die weitere Tour findet hauptsächlich auf unbefestigten Straßen und Karrenwegen und statt. Unter den eisigen 3.600 m Hohen Gipfeln können wir nicht nur die Langschaft in vollen Zügen genießen, sondern können auch Einblicke in das Leben der ansässigen Ureinwohner.

Alles in Allem ist diese Reise eine einzigartige und spektakuläre Mountainbiketour durch das vermutlich wildeste, aber nichts desto weniger freundlichste, Land Zentralamerikas. Mit einer Gesamtsumme von mehr als 14.000 Hm und 480 km ist diese Tour nur für konditionell gute BikerInnen mit Singletrailerfahrung geeignet. Wir bewegen uns in einer Seehöhe von: 1.200m bis 2.700m.

14 Übernachtungen in festen Unterkünften.
Täglich Gepäckstransport und an den längeren Tagen auch Zustieg ins Begleitfahrzeug möglich.




Termine Preise Vorbesprechung Anmeldeschluss
07.03.2014 - 23.03.2014 (RL: W. Neumüller) ca. € 3.400,- Auf Anfrage 07.01.2014
Einzelzimmerzuschlag inkl. Einzelzeltzuschlag: € 450,-    


Reisedauer: 15 Tage
Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen
Höchstteilnehmerzahl: 14 Personen

Zusendung von weiteren Informationen / Anmeldung...

 



Leistungen

Inklusivleistungen

  • Internationaler Flug ab Wien und MTB-Transport auf den Flügen
  • Reiseversicherung: Top-Schutz im Wert von € 192,-;
    Reiserücktritts-Versicherung, Reisehaftpflicht-Versicherung, Reisekranken-Versicherung mit
    medizinischer Notfall-Hilfe, Rundum-Sorglos-Service
  • Österreichische Reiseleitung, geprüfter MTB Guide
  • Programm ab/bis Guatemala City
  • Englisch sprechender örtlicher MTB-Guide
  • Flughafentransfer zur Gruppenankunft
  • Überlandfahrten lt. Programm
  • Übernachtung in Hotels und Lodges
  • meist Vollpension


Wunschleistungen

  • nach Verfügbarkeit Änderung des Abflugortes
  • ZUSATZ-Reiseschutz-Paket € 44,-: Reisegepäck-, Reiseunfall- und Reiseabbruch-Versicherung

Nicht enthaltene Leistungen

  • Mountainbike (selbst mitzubringen)
  • Visa (für nicht EU Bürger)
  • Getränke
  • Trinkgelder
  • Einzelzimmer-Zuschlag



< Seitenanfang


Geplanter Programmablauf

(Verpflegung: F=Frühstück M=Mittagessen A=Abendessen)


Tag 1:
Der Gruppentransfer vom Guatemala City Airport dauert rund 45 Minuten. Gemeinsames Treffen im Hotel in Antigua. Der Gepäckstransport wird ab der ersten Übernachtung zur Verfügung gestellt.
Hotel (FM)

Tag 2:
Antigua ist eine der attraktivsten Städte Guatemalas und verfügt über eine reiche farbenfrohe Geschichte. Gegründet 1543 wurde sie zum Zentrum der spanischen Kolonien von dem aus über die meisten Zentral- und Südamerikanischen Kolonien geherrscht wurde. Der Reichtum an beeindruckenden Gebäuden aus dem 17ten und 18ten Jahrhundert und die malerischen Straßen gepaart mit den freundlichen Einwohnern, machen Antigua zum logischen Startpunkt für eine Reise durch Guatemala. Die Lage der Stadt ist durch die drei sie umgebenden Vulkane; Agua (3.766m), Fuego (3.763m) und Acatenango (3.976m); ebenso besonders. Nach einem entspannten Frühstück bauen wir die Bikes zusammen und beginnen den Aufstieg auf das wohl imposanteste Landschaftsmerkmal, dem Volcan de Agua. Die Tour besteht aus einem fordernden Trail Aufstieg in die indigene Stadt Santa Maria de Jesus, wo wir bald in die Freude einer hart erkämpften Abfahrt kommen. Auf Mayapfaden queren wir von der Stadt aus weg und beginnen eine spannende, technische Singletrail Abfahrt wieder zurück ins Tal. Die tiefer gelegenen Trails am Vulkan sind technisch einfach und schnell und bieten einen enormen Flow. Es bleibt wichtig zu erwähnen, dass die Wege im Antigua Tal nicht für Mountainbikes angelegt wurden, so sind sie oft lose, ruppig, unterbrochen und steil. Bei unserer Rückfahrt nach Antigua sammeln wir noch weitere Eindrücke von den Sehenswürdigkeiten auf unserem Weg. Die Ausfahrt wird rund 3 Stunden dauern, so dass wir ein spätes Mittagessen in einem der zahllosen malerischen Cafés einnehmen können. Der verbleibende Nachmittag steht zum gemütlichen bummeln durch die historischen Straßen Antiguas zur Verfügung.
Strecke: 17 km, 650 Hm, Hotel, (FMA)

Tag 3:
Der folgende Abschnitt der Reise ist eine drei tägige Tour zum Lake Atitlan. An diesem ersten Tag verlassen wir Antigua in nordöstlicher Richtung und steigen über einen Mix aus Kaffeeplantagen Trails, Singletrails und Karrenwegen auf den Rücken des Cielo Grande hoch über der Stadt auf. Auf unserem Weg passieren wir das Maya Dorf El Hato und setzten über steile Singletrails zum El Rejon Pass im Westen fort. Unter dem Pass queren wir hoch über den Siedlungen entlang des panamerikanischen Highways und genießen die Aussicht von Singletrails aus. Nach der Umfahrung des Höchsten Punktes in der Gegend, beginnen wir mit der der lustvollen Singletrail Abfahrt zum Talboden. Kurz vor Ende der Abfahrt halten wir für ein Picknick um gestärkt in den letzten Anstieg des Tages zu unserem Quartier in Parramos zu gehen. Dort nächtigen wir in einem Arbeitspferdehof (zugleich ein Mountainbike Zentrum), welches definitiv rustikal ist, jedoch über einen Swimming Pool und kaltes Bier verfügt.
Strecke: 28 km, rund 1250 Hm bergauf und 1000 Hm bergab. (FMA)

Tag 4:
Nach einem ausgiebigen Frühstück führt uns unser Weg durch die Hügelketten zu unserem nächsten Ziel Tecpan, welches sich auf rund zwei Drittel des Weges zum Lake Atitlan befindet. Auf unserem Weg halten wir in dem Ort San Andreas Itzapa, wo wir am Schrein des Maya Gottes unseren Respekt erweisen werden. Der weitere Anstieg auf der anderen Seite San Andreas‘ findet auf einem ruppigeren Weg statt, an dessen Ende wir das Begleitfahrzeug zum letzten Mal bis zum Mittagessen sehen. Von da an geht die Fahrt auf verschiedenen Wanderwegen, Trampelpfaden und Karrenwegen weiter, führt uns über das Hochland bis zu dem Ort Zaragoza. Nach einem Picknick fahren wir, vorbei an kleinen Bauerndörfern, Großteils auf Singletrails weiter nach Tecpan, wo wir in einer umgebauten Mehlmühle direkt an einem Fluß nächtigen.
Strecke: 43.5 km, rund 1000 Hm bergauf und 650 Hm bergab. (FMA)

Tag 5:
An diesem Tag erwartet uns eine landschaftlich besonders reizvolle Tour. Dem Korridor der alten spanischen Conquistadoren zwischen Antigua und dem atemberaubenden Lake Atitlan. Um die relativ große Distanz überwinden zu können, werden hauptsächlich unbefestigte Straßen und einfache Singletrails befahren. Es gibt jedoch auch einige steile Anstiege beim Kreuzen der Flusstäler sowie einen Anstieg bis zur Kante der Caldera in der sich der See befindet. Der See selbst ist erstaunlich schön und liegt in einer der dramatischsten Landschaften die man sich vorstellen kann. Der See ist umringt bei 3 nahezu perfekt konischen Vulkanen (Toliman, Atitlan und San Pedro) und sitzt in einem riesigen Krater, welcher die drei Vulkane verbindet. Wir beenden den Tag auf einem von Guatemalas besten Singletrails, dem „Santa Cat“ Trail, welcher uns 600 Hm vom Rand der Caldera zum Seeufer führt. Der Trail ist steil und technisch und führt unter anderem auch über über 200 Stufen auf den Straßen der Dörfer. Die Schwierigsten Stellen können jedoch einfach und kurz umfahren werden. Genächtigt wird in der lebhaften Stadt Panajachel.
Strecke: 41 km, 1135 Hm bergauf und 1650 Hm bergab. (FMA)

Tag 6:
Mit dem Shuttle fahren wir rund 45 Minuten auf die Höhenrücken weit über dem See wo die Tour mit einem technischen Anstieg beginnt, der uns noch höher auf 2800 m führt. Entlang eines Lehmboden Trails erreichen wir den Beginn eines den Start einer kniffeligen Abfahrt. Diese führt uns durch Wälder und Steingärten in das rund 1000 Hm tiefer gelegene Madre Vieja Tal. Von dort auf führt uns ein kurzer, aber heftiger Karrenwegaufstieg (2 km) zu unserem Platz für das Mittagessen. Nach dem Essen setzt sich der Singletrail Wahnsinn fort bis wir das Seeufer erreichen. Je nach Kondition bietet sich hier noch die Möglichkeit nach einem weiteren kurzen Anstieg (3 km) ein weiteres Stück erlesenen Singletrail zu genießen, welcher den klingenden Namen „La Culebra“, oder „Die Schlange“ trägt. Genächtigt wird in der La Casa del Mundo welche nur mit dem Boot zu erreichen ist und von wo aus man den gesamten See überblicken kann.
Strecke: 23 km, 650 Hm bergauf und 1650 Hm bergab. (FMA)

Tag 7:
Heute ist ein Bike freier Tag. Der Vormittag steht zur freien Verfügung um das einzigartige Ambiente des Hotels und des Sees zu genießen. Das Schwimmen im warmen, klaren Wasser des Sees is ebenso möglich, wie das genießen der Aussicht von einem Heißen Bad oder einer Hängematte aus. Nach dem Mittagessen beginnt der Transfer von Panajachel zu den Cuchumatanes, einer rauen Gebirgskette, welche gleichzeitig die höchsten nicht vulkanischen Berge Zentralamerikas besitzt. Sie ist außerdem das vermutlich wildeste Stück Guatemalas. Unser Ziel an diesem Tag ist Huehuetenango, die Bezirkshauptstadt der Cordillera de los Chuchumatanes. Auf einer Höhe von 1900 m besitzt diese Stadt abgesehen vom Markt kaum Sehenswürdigkeiten, jedoch gibt die Reliefkarte am Hauptplatz einen ausgezeichneten Überblick über die kommenden Tourentage. Die Chuchumatanes sind trotz ihrer weitläufigen Schönheit extrem abschüssig und das Areal hat große Probleme betreffend der Erreichbarkeit. Jedoch ist es wohl genau dieser Umstand, weswegen es einen besonderen Reiz hat das Gebiet mit dem Mountainbike zu erschließen. Die Region war immer sehr weit abgelegen vom Einfluss der Zentralregierung und diente seit jeher als Brutstätte für Guerilla Aktivitäten. Nach der Intervention der guatemalischen Armee in den 70ern wurde ein Waffenstillstand ausgehandelt und die Region ist heute weitgehend friedlich. Der Transfer wird rund 4 Stunden dauern bis wir Unterkunft in einem hauptplatznahen Hotel beziehen können. (FMA)

Tag 8:
Bald nach dem wir zeitig aufbrechen finden wir uns am Beginn eines beträchtlichen Anstieges der uns die asphaltierte Straße über 10 km und 1000 Hm in Serpentinen hinaufführt. Der Aufstieg beschert uns atemberaubende Ausblicke in das Hinterland der mächtigen Chuchumatanes und führt uns durch viele kleine indianische Dörfer. Diese kleinen Orte geben uns einen interessanten Einblick in das Leben der ländlichen Bevölkerung Guatemalas. Nahe dem Ende unseres Anstieges befindet sich ein Aussichtspunkt, von dem aus man an klaren Tagen bis zu den Vulkanen um Quetzaltengo und sogar bis zurück nach Antigua blicken kann. Ein wenig oberhalb des Aussichtspunktes beginnt eine Querung auf Singletrails und Karrenwegen über das Hochplateau. Von dort beginnt eine spannende Singletrail Abfahrt nach Todos Santos (2450 m). Da es in dieser Region nachmittags meist bewölkt ist, wird unsere Abfahrt höchst wahrscheinlich in Nebel gehüllt sein. Das Hochland wird nachwievor von den indigenen Einwohnern Guatemalas bewohnt, welche ihre Traditionen und Bräuche, die auf die Hochland Maya zurückgehen pflegen. Alles in allem ist Todos Santos eine außergewöhnliche Stadt, in der wir in einem familiengeführten Gästehaus übernachten.
Strecke: 44 km, 1800 Hm bergauf und 1275 Hm bergab. (FMA)

Tag 9:
Die einheimischen Männer sind in ihrer traditionellen Tracht, bestehend aus weiten rot und weiß gestreiften Hosen und bunten, reichbesticken Hemden, von weitem aus deutlich zu erkennen. Hier zeigt sich Guatemala von seiner wohl magischsten und Farbenfrohsten Seite. Die Landschaft auf dieser Etappe ist eine großartige Mischung aus Felsigen Gipfeln, Nadelwäldern, kargen Bodens und isolierten fruchtbaren Tälern auf deren Weiden Schafe grasen. Zu Beginn überwinden wir einen steilen, steinigen Anstieg zurück zum Plateau, welches wir auf Schafspfaden und Karrenwegen bis zu einem großartigen, technischen Singletrail Abstieg durchqueren um am Ende der Abfahrt schließlich auf das Unterstützungsfahrzeug zu treffen. Die Übernachtung an diesem Tag findet in einer rustikalen Pferde Ranch mitten in der abgelegenen Landschaft statt.
Strecke 42 km, 1500 Hm bergauf 975 Hm bergab. (FMA)

Tag 10:
Unsere Etappe auf dem Weg zum Ixil Dreieck ist lang und wir müssen meist ohne das Transportfahzeug auskommen. Die Etappe besteht im Kern aus der Umfahrung einer tiefen Schlucht, welche die Bezirke Huehuetenango und Quiche trennt. Durch das gemischte Gelände fahrend, erleben wir einen großartigen Ritt über wellige Singletrails und Karrenwege stets eingebettet in die atemberaubende Landschaft. Auf der technischen und oft schlammigen Abfahrt durch Pinienwälder in das entlegene Dörfchen Palop, könnte man gerne glauben, an einem ganz anderen Ort der Welt zu sein. Von dort auf folgen wir Karrenwegen bis in ein Flusstal, wo ein langer flacher Anstieg nach Tzabal beginnt. Nach einer kurzen Abrahrt steigen wir wieder nach Acul auf, wo wir die Nacht in einer familienbetriebenen Käserei verbringen.
Strecke 57 km, 1200 Hm bergauf und 2500 Hm bergab. (FMA)

Tag 11:
Mit dieser Etappe erwartet uns ein weiterer fordernder Tag. Von unserem Quartier in Acul fahren wir ein kurzes Stück ab und folgen dann einem welligen Wanderweg nach Nebaj, der Hauptstadt des Ixil Dreiecks. Im weiteren befahren wir eine alte spanische Hauptverkehrslinie, bekannt unter dem Namen „boqueron“, welche uns auf unserem Anstieg malerische Blicke in das westliche Hochland bietet. Anschließend Umfahren wir den höchsten Gipfel des Massivs bevor wir in ein Dorf abfahren um dann unser Transportfahrzeug wieder zu treffen. Von dort geht es auf spaßigen Singletrails zu unserer Mittagsrast in Cunen wo im Anschluss der zweite Hauptanstieg startet der uns zurück in die pinienbewachsenen Rücken der Berge führt und uns durch kleine Quiche Maya Dörfer nach Uspantan, der Heimat des Friedensnobelpreisträgers Rigoberta Menchu, führt.
Strecke: 58 km, 1800 Hm bergauf und 1950 Hm bergab. (FMA)

Tag 12:
Beim Verlassen des Hochgebirges auf dieser Etappe wird das Gelände nach und nach lieblicher. Nach einem kurzen Asphaltstück beginnt ein langer (10 km) Anstieg auf unbefestigter Straße auf die Spitze der Hügel oberhalb des Chixoy Flusses. Von hier beginnt eine rasante Abfahrt bis zum Fluss. Diesen überquert beginnt ein stufenweiser Aufstieg (27 km), der uns den restlichen Tourentag beschäftigt.  Das Transportfahrzeug begleitet uns über die gesamte Etappe hinweg bis wir schließlich den Highway erreichen von wo aus uns das Fahrzeug bis nach Coban führt. Die Coban Region liegt mitten in einem dichtesten Wolkenwälder Guatemalas, ist bekannt für seine Kaffeeproduktion und ist eine der letzten Orte für die Beobachtung von Quezals, Guatemalas Nationalvögel. Übernachtet wird in einem Hotel in San Pedro Carcha.
Strecke: 61 km, 1600 Hm bergauf und 2000 Hm bergab. (FMA)

Tag 13:
Der finale Tourentag ist eine ausgedehnte Tour zu den berühmten, tiefblauen Flussbänken und Becken bei Semuc Champey wo wir den Nachmittag verbringen. Abschließend erfolgt der Transfer nach Languin
Strecke: 69 km, 800 Hm bergauf und 1600 Hm bergab. (FMA)

Tag 14:
Früh morgens starten wir los um unseren landschaftlich reizvollen Transfer zurück nach Antigua anzutreten. Dort beziehen wir ein letztes Mal Unterkunft und in feiern unsere erfolgreiche Tour in der lebhaften Stadt. (FMA)

Tag 15:
Rücktransport zum nach dem Frühstück Guatemala City Airport.(FM)



Verlängerung
Geplanter Rückflug ist am 14.07.2013. Das Programm für die Akklimatisationstage wird noch angepasst.

< Seitenanfang



Reiseinformationen

Charakter der Tour und Anforderungen
Alles in Allem ist diese Reise eine einzigartige und spektakuläre Mountainbiketour durch das vermutlich wildeste, aber nichts desto weniger freundlichste, Land Zentralamerikas. Mit einer Gesamtsumme von mehr als 14.000 Hm und 480 km ist diese Tour nur für konditionell gute BikerInnen mit Singletrailerfahrung geeignet.
14 Übernachtungen in festen Unterkünften. Täglich Gepäckstransport und an den längeren Tagen auch Zustieg ins Begleitfahrzeug möglich.

Einreisebestimmungen
Für Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland, Österreichs und der Schweiz ist kein Visum nötig. Der Reisepass muss nach Ankunft in Guatemala noch 6 Monate gültig sein.

Impfungen
Je nach Absprache mit dem eigenen Arzt. Empfohlen sind generell: Polio, Typhus, Tetanus und Hepatitis A. Malaria Prophylaxe werden für diese Reise nicht empfohlen, wenn keine anschließenden Besuche in tiefliegenden gebieten (Küsten, Tikal) geplant sind.
Beratung und Information: Dr. Stühlinger – Reise- und Höhenmediziner, www.traveldoc.at

Wichtige Hinweise
Aufgrund ungünstiger Verhältnisse, schlechten Wetters, organisatorischer Schwierigkeiten etc. kann es während der Tour zu Verzögerungen, Routen- oder Programmänderungen kommen. Wir bitten gegebenenfalls um Toleranz und Geduld. Hilfsbereitschaft und Kameradschaft sollten oberstes Gebot sein. Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte zu erreichen. Sollte es aus o.g. oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.

Begleitung, Fahrzeuge, Support
Die Tour wird von Wolfgang Neumüller als Reiseleiter und einem einheimischen Guide mit guten Englischkenntnissen begleitet. Die Reise wird von einem Fahrzeug begleitet, welches das Gruppengepäck von einer Übernachtung zur nächsten transportiert. Auf den Etappen selbst, kann uns das Begleitfahrzeug nur rund die Hälfte der Strecke direkt folgen. Dort besteht jederzeit die Möglichkeit am Begleitfahrzeug aufzusitzen.

Essen
Antigua bietet mit seiner Vielzahl an Restaurants die Möglichkeit die lokale Küche kennenzulernen. In entlegenen Gegenden wird zumeist Bodenständiges aus eigener Produktion angeboten.

Geld
Wir schätzen, dass 300 $ absolut ausreichend sind um allfällige Kosten für Getränke und Souvenirs im Laufe der Tour zu bezahlen. Kreditkarten können nur in Größeren Städten verwendet werden.

Unterkünfte
Im Zuge der Reise wird die Gruppe 3 Nächte in einem komfortablen touristischen Hotel in Antigua verbringen. Für die verbleibende Reise bietet sich ein Mix aus Privatunterkünften, Posadas und Hostels welche von ihrem Standard von schlicht bis ausgezeichnet variieren. Die Unterbringung erfolgt zumeist in Doppelzimmern, wobei Vierbettzimmer und Lager ebenfalls vorkommen können. Für Antigua ist die Buchung von Einzelzimmern möglich.

Sprache
Spanisch ist die Amtssprache in Guatemala. Trotzdem rund 20 verschiedene indigene Dialekte gesprochen werden, ist ein Grundverständnis in der spanischen Sprache überall vorhanden.

Klima
Von Mitte Oktober bis Anfang März beträgt die Tagesdurchschnittstemperatur zwischen 17 °C und 25 °C. Im Raum Antigua und Lake Atitlan kühlt es über Nacht nur unmerklich ab. Im Cuchumatanes Gebirge ist das Wetter deutlich unvorhersehbarer, so können die Nachttemperaturen durchaus frostig sein und auch untertags lange Bekleidung notwendig sein. Gewitter sind ebenso möglich.

Visa
EU Bürger benötigen nur einen gültigen Pass und ein Rück- oder Weiterflugflugticket um bei der Ankunft eine Turist Card mit 90 tägiger Gültigkeit zu erhalten. Pass mit einer Gültigkeit für zumindest ein halbes Jahr ab Abreise ist für die meisten Nationalitäten Vorraussetzung.

Höhe
Die Tour führt in gemäßigt große Höhen. Im Zuge der Tour werden Höhen von über 2.700 m erreicht. Die meisten Menschen haben mit diesen Höhenlagen keine Probleme, wir empfehlen jedoch sich davor über das Bewegen in höheren Lagen zu informieren.

Kulturverlängerung: Tikal
Mit seiner Geschichte die bis zum siebten Jahrhundert vor Christi reicht, ist Tikal eine der wichtigsten archäologischen Orte weltweit. Das damalige Zentrum der Maya Hochkultur, welche heute eine eindrucksvolle verlassene Stadt mitten im dampfenden Dschungel ist, ist mit Sicherheit die Hauptsehenswürdigkeit des Landes. Auf einem Hügel über dem umgebenden Sumpfland erbaut, war die Stadt bis 900 n. Ch. besetzt bis sie nach und nach verschwand und in den Dschungel überging. Erst 1840 wurde sie durch europäische Forscher wiederentdeckt und mit der Freilegung der Pyramiden, Tempel und Palästen begonnen die man heute bestaunen kann.
Auf Wunsch kann unsere MTB Reise mit einem 2 Tages Kulturprogramm kombiniert werden.

Ausrüstung
Eine detaillierte Ausrüstungsliste erhalten Sie bei Buchung mit Ihrer Reisebestätigung.

Gepäck
Sie benötigen eine flexible Reisetasche und für die Biketouren einen Tagesrucksack. Gepäck, das Sie während der Tour nicht brauchen, können Sie im Hotel in Huaraz deponieren.

Dankeschön
Als Dankeschön für die Teilnahme an dieser Reise erhalten Sie einen Reise-Gutschein im Wert von 25.- €.

Reiseveranstalter
Hauser exkursionen GmbH in Zusammenarbeit mit einer örtlichen Agentur sowie den IATA-Luftverkehrsgesellschaften


ein Paar Bilder zum Vorgeschmack:













 
   
< Seitenanfang