MTB Island - Trails im Reich der Vulkane

Termine und Preise | Leistungen | Programm | Reiseinformationen | Bilder | Anmeldung




Feuer und Eis,
Gletscher und Vulkane


Landmannalaugar -
buntes Farbenspiel
der Berge


Eldgjá-Lavaspalte,
die Feuerschlucht


Naturpark Fjallabak


Einsame Trails und Berghütten




 


Island ist magisch! Überall zischt und brodelt es, Moose in allen Grünschattierungen überziehen die Lavafelder und tosende Wasserfälle stürzen sich über die Felskanten herab. Dies alles mit dem Mountainbike zu erleben, ist einzigartig.

Island-Fans wissen: hier ordnet man sich der Natur unter. Vier Jahreszeiten täglich, Regenbögen inklusive. Die Trails führen sie an farbigen Ryolithbergen entlang, durch eine Mondlandschaft aus schwarzer Lavawüste und tief eingegrabenen Canyons.

Die Skyline bilden die größten Gletscher jenseits des Polarkreises. Zwischendurch erholen Sie sich bei einem Bad in heißen Quellen.
Dieses Stück pulsierende Erde muss man einfach erlebt haben. Eine Herausforderung für abenteuerliche Mountainbiker!



Termine Preise Vorbesprechung Anmeldeschluss
14. - 24. Juli 2017 (RL: W. Neumüller) € 3.360,- auf Anfrage (in Wien) 14.05.2017
18. - 28. August 2017 (RL: W. Neumüller) € 3.360,- auf Anfrage (in Wien) 14.06.2017
Radtransport: 80,- (Stand 2015)
Einzelzimmerzuschlag: € 110,- (Stand 2015)
     

Reisedauer: 10 Tage
Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen
Höchstteilnehmerzahl: 15 Personen

Zusendung von weiteren Informationen / Anmeldung...





Leistungen


Reiseleitung Wolfgang Neumüller + local guide (ab 12 Personen) ; Flug mit Icelandair Frankfurt - Keflavik- Frankfurt
2 x Übernachtung in Gästehäusern mit Gemeinschaftsbad, 7 Nächte in Berghütten; meist Vollpension Transfers/Fahrten lt. Programm;
Begleitfahrzeug; Versicherung: Stornokosten- Versicherung, Reisehaftpflicht- Versicherung, Reisekranken- Versicherung mit medizinischer Notfall-Hilfe, Rundum-Sorglos-Service

Nicht enthaltene Leistungen

Anschlussflüge ab anderen Flughäfen auf Anfrage
ZUSATZ-Reiseschutz-Paket €44,-: Reisegepäck-, Reiseunfall- und Reiseabbruch-Versicherung; Einzelzimmerzuschlag: € 110,-
Fehlende Mahlzeiten und Getränke (ca. € 100,-); Trinkgelder; Duschen bei Berghütten (ca. 500 Kr.),
individuelle Ausflüge und Besichtigungen.

< Seitenanfang



Programm

(Verpflegung: F=Frühstück M=Mittagessen A=Abendessen)

Tag 1: Anreise
Flug nach Keflavik. Nach der Ankunft fahren wir zu unserer Unterkunft in Reykjavik
(Flughafentransfer nur in Verbindung mit dem Gruppenflug).
Gästehaus

Tag 2: Reykjavík-Miklafell
Am frühen Morgen treffen wir unser Begleitfahrzeug mit Fahrer. Dieser nimmt unser Material zum Busbahnhof BSI, von wo wir mit dem Linienbus zum Startpunkt unserer Biketour fahren. Nachdem wir unsere Bikes zusammengebaut haben, geht´s los auf die weniger befahrenen Pisten. Die Umgebung ist grün, moosbewachsene Lavafelder zur Rechten und kleine Bäche zur Linken, die in kleinen Wasserfällen die Berghänge herunterfließen. Das Gelände ist technisch einfach und langsam ansteigend. Unterwegs unternehmen wir einen kleinen Umweg zu den Wasserfällen des Hverfisfljótflusses- Massivs. Der Pfad zu den Wasserfällen ist steinig und technisch schwieiriger, so dass es sich lohnt, die schwierigsten Strecken zu wandern. Die eindrücklichen Wasserfälle belohnen uns für die zusätzliche Anstrengung. Unterkunft in der alten, aber gemütlichen Miklafell Berghütte. Hier gibt es nur kaltes Wasser.
Biking: ca. 25km, Anstieg : ca. 400m
Berghütte (FMA)

Tag 3: Die Krater des Laki Vulkans
Wir lassen die Miklafell Berghütte hinter uns und fahren weiter hinauf durch das offene Gelände nördlich des Miklafell Berges. Der Pfad steigt langsam an und wir genießen die grossartige Landschaft in Richtung des gigantischen Vatnajökull Gletschers. Nach einer Mittagspause unter freiem Himmel verändert sich die Landschaft auf unserer Piste durch die Hügel der Lakikraterreihe. In einem der Krater finden wir einen schönen See, wo wir eine Pause machen können, unser Beine austrecken und die Stille und Ruhe geniessen an diesem fantastischen Ort. Am Nachmittag fahren wir weiter entlang der Kraterreihe bis zur Hütte Hrossatungur. Übernachtung in der einfachen Berghütte Hrossatungur, in der es nur kaltes Wasser gibt.
Biking: ca. 50 km, Anstieg : ca. 700
Berghütte (FMA)

Tag 4: Hrossatungur – Eldgjá Feuerspalte - Skælingar
Der heutige Tag beginnt ziemlich abenteuerlich. Wir fahren weiter auf der fast unsichtbaren Piste und passieren eine alte Schäferhütte. Wir müssen einen breiten Fluss überqueren, folgen einer alten Piste, die man kaum erkennbar ist. Daraufhin geht es eine kurze Strecke
durch mooriges Gelände, bevor wir eine technisch etwas anspruchsvollere Abfahrt zum Skaftárdalur Bauernhof unternehmen. Hier überqueren wir den Skaftá Fluss und wenden uns Richtung Norden ins „Fjallabak" Hochland. Wir biken nach Hólaskjól, wo wir übernachten. Nicht weit von unserer Hütte gibt es einen eindrucksvollen Wasserfall, zu dem sich ein abendlicher Spaziergang lohnt. Biking: ca. 60 km, Anstieg : ca. 700m
Berghütte (FMA)

Tag 5: Hólaskjól - Skælingar – Sveinstindur
Unsere heutige Bike-Strecke führt weiter nach Norden. Am Eingang zur Eldgjá (Feuerspalte) biken wir durch diese gigantische vulkanische Spalte, die im Jahre 934 im historisch grössten Vulkanausbruch der Insel entstanden ist. Wir überwinden einen 220m Anstieg am Ende der Spalte und haben, oben angekommen, einen herrlichen Ausblick über die weite Landschaft. Die Piste führt uns hinunter zum See Blautulón und schließlich erreichen wir die Skælingar Berghütte. Die Skælingar Berghütte ist wunderschön inmitten von Lavaskulpturen eingebettet. Eine alte Hirtenhütte, die vor einigen Jahren im originalen Stil rekonstruiert wurde. Nach der Mittaagspause fahren wir weiter ins Hochland. Es geht auf einsamen Pisten Richtung Vatnajökull. Wir biegen zum grossen Skaftá Gletscherfluss hinunter und fahren den letzten Teil, dem Fluss entlang, zu unserem heutigen Ziel, der Sveinstindur Hütte. Auch sie wurde im Stil der früheren Schäferhütten gebaut. Sie ist einfach aber gemütlich. Es gibt nur kaltes Wasser.
Biking: ca. 35 km, Anstieg : ca. 900m
Berghütte (FMA)

Tag 6: Sveinstindur – Álftavatnskrókur
Am Fusse des Berges Sveinstindur biken wir heute zum See Langisjór. Dieser See hat eine Länge von 20km und reicht bis zum Vatnajökull Gletscher. Von hier fahren wir dem Grænifjallgarður (grüne Bergkette) entlang. Wir müssen immer wieder kleine Bäche durchqueren. Es ist nicht einfach das Gleichgewicht zu halten und es könnte nützlich sein, wasserfeste Schuhe mitzubringen. Bei den Skuggafjöll kommen wir auf eine eher befahrene Strecke, aber schon bald biegen wir in den westlichen Teil der Eldgjá Spalte. Die Eldgja Spalte dehnt sich vom Südwesten (vom Myrdalsgletscher) nach Nordosten. Die Aussichten, die wir erhalten, belohnen uns für diesen langen Anstieg. Während des schnellen Abstiegs nach Álftavatnskrókur entdecken wir vielleicht das Schild mit dem komplizierten Namen „Mórauðavatnshnjúkur". Der Name dieses Berges ist so lange, dass das Schild einen Stützpfosten braucht. Wir überqueren den Fluss Syðri-Ófæra über eine natürliche Steinbrücke und folgen der Piste durch das grüne Tal. Schließlich erreichen wir unser Quartier für die Nacht, die Berghütte Álftavötn beim gleichnamigen See. Auch hier gibt es wieder nur kaltes Wasser.
Biking: ca. 50 km, Anstieg : ca. 700m
Berghütte (FMA)

Tag 7: Strútslaug- Mondlandschaft des Mælifellssandurs - Hvanngil
Wir folgen der Syðrí-Ófæra nach Westen. Wir steigen nördlich der Svartahnúksfjöll auf und erreichen schließlich die eindrucksvollen Hólmsárbotnar, wo wir uns auch in einer heissen Quelle ausruhen können, bevor wir uns an den Aufstieg über den Bergpass nach Skoflujkleif machen. Vor uns liegt der Mælifellstindur Berg, ein perfekter grüner Kegel, der aus der schwarzen Sandwüste emporragt. Wir passieren den Berg und erreichen die Sandwüste des Myrdalssandurs, der vom Gletscher Myrdalsjökull zum Süden dominiert wird. Normalerweise ist die Spur kompakt und die Bikes können leicht durch diese mondähnliche Landschaft fahren. Wir übernachten in der Hütte Hvanngil, wo wir endlich auch Duschen mit warmem Wasser geniessen können.
Biking: 50km, Anstieg: ca. 900m
Berghütte (FMA)

Tag 8: Hvanngil – Landmannahellir, farbige Berge und heisse Quellen
Wir haben einen malerischen Tag vor uns, es lohnt sich heute ganz besonders, die Kamera bereitzuhalten. Über sanft geschwungene Hügel erreichen wir den See Álftavatn. Nach einem Bergrücken mit tollen Ausblicken müssen wir das erste Mal den Markarfljóts-Fluß überqueren. Insgesamt werden es 3 Überquerungen sein. Im kleinen Tal am Fuss des Laufell Berges finden wir einen kleinen See. Die Strasse, die aus dem Tal führt, quert mehrere Male den Bach, der aus dem See fliesst und eine Weile ist das Bachbett sogar unser Trail. Nach der zweiten Überquerung des Markarfljóts Flusses erwarten uns mehrere steile Anstiege ins Reykjadalur Tal. Der name „Reykjadalur" bedeutet „Rauchendes Tal" und der Name weist auf den Dampf der heissen Quellen in diesem farbigen Tal. Nach all diesen Aufstiegen vergeht die Abfahrt viel zu schnell. Bald haben wir das nächste Tal erreicht und mit einer kurzen flachen Fahrt zur Berghütte Landmannahellir klingt der Tag aus. Übernachtung in komfortabler Berghütte mit warmen Duschen.
Biking: ca. 65km, Anstieg: ca. 1100m
Berghütte (FMA)

Tag 9: Landmannahellir - Landmannalaugar – Reykjavík
Heute haben wir nur noch einen kurzen Bike-Tag vor uns. Wir erreichen Landmannalaugar am Ende des Vormittags. Landmannalaugar liegt eingebettet zwischen farbigen Rhyolithbergen und schwarzen Lavaströmen und ist einer der landschaftlichen Höhepunkte unserer Tour. Nach einem erholsamen Bad in einem heissen Bach fahren wir mit dem Linienbus nach Reykjavik zurück. Wir erreichen Reykjavik um 19 Uhr. Nacht in Gästehaus.
Biking: ca. 20km, Anstieg: ca. 500m

Tag 10: Abreise
Je nach Flugzeit haben wir vor unserem Rückflug noch etwas Zeit, durch Reykjavik zu bummeln. Anschließend Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Frankfurt.

< Seitenanfang



Reiseinformationen

Charakter der Tour und Anforderungen
Pilottour - Abenteuer garantiert!

Klima
Mitte Mai bis September ist die beste Zeit für Reisen nach Island. Von Mai bis Anfang August sind die Nächte hell, in Reykjavik liegen im Juni und Juli nur 2 – 4 Stunden zwischen Sonnenunter- und Sonnenaufgang. Ab Mitte August kann man in Island bereits Nordlichter am klaren Nachthimmel beobachten. Dank des Golfstroms hat Island ozeanisches Klima. Die durchschnittliche Temperatur in Reykjavik liegt im Sommer zwischen 10° und 12°C. Juli und August sind die wärmsten Monate, so dass die Temperaturen bei schönem Wetter und
Windstille tagsüber bis 25°C steigen. Nachts sinken sie bis zum Gefrierpunkt. Wegen der Winde, die häufiger aus süd- und südwestlicher Richtung wehen, gibt es die meisten Niederschläge an der Süd-, Südwest und Südostküste. In der Regel dauern die Regengüsse jedoch nicht lange und es gibt immer wieder sonnige Abschnitte. Typisch für Island ist der häufige Wetterwechsel, so dass man leicht alle 4 Jahreszeiten an einem Tag erleben kann. Es ist daher sehr wichtig, auf jede Art von Wetter eingestellt zu sein. Richtig schlechtes Wetter gibt es in Island jedoch nicht. Ein Sprichwort sagt, dass jede graue Wolke auch einen Silberstreifen am Horizont hat.

Wichtige Hinweise
Berücksichtigen Sie bitte, dass das Wetter in Island unberechenbar ist und somit den Tourenablauf bedingt. Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte zu erreichen. Sollte es witterungsbedingt (Regen, Schnee, überflutete Bäche etc.), aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.

Einreise und Gesundheit

Ausrüstung
Eine detaillierte Ausrüstungsliste erhalten Sie bei Buchung mit Ihrer Reisebestätigung.

Reiseveranstalter
Hauser exkursionen GmbH in Zusammenarbeit mit einer örtlichen Agentur sowie den IATA-Luftverkehrsgesellschaften


weitere Bilder in Ausarbeitung ...


 
   
< Seitenanfang